newsletter >
öffnungszeiten
di-fr 11-18, sa 10-13
und nach vereinbarung
eintritt frei!
MATTA WAGNEST
GEBOREN 1964
IN DER STEIERMARK

 

nach dem studium in wien bei prof. peter weibel erhielt sie den steirischen landeskunstpreis und somit die erste große einzelausstellung in der „neuen galerie“ damals unter der leitung von prof. skreiner. die ausstellung „for sale“ war ein großer erfolg und wurde nicht nur in heimischen zeitungen besprochen sondern auch in englischen und deutschen magazinen diskutiert.

ihre internationale ausstellungstätigkeit ließ sie immer wieder auch mit anderen künstlern zusammenarbeiten u.a. mit erwin wurm, gerwald rockenschaub, heimo zobernig. immer wieder kam es auch zu kooperationen mit steirischen kunst- und kulturinstitutionen wie „forum stadtpark“, „steirischer herbst“, „camera austria“, „grazer kunstverein“, „musikprotokolle“.

die im letzten jahr gezeigte personale in den „minoriten“ und die im sommer d.j. präsentierte ausstellung im kunsthaus köflach waren ein großer erfolg, orf, kronen zeitung und kleine zeitung berichteten. der amerikanische tv-sender „emerald.planet“ brachte eine 50-minütige dokumentation ihrer arbeit im juni d. j. anlässlich ihres auftrittes in der botschaft in washington.  die einbindung internationaler medien war ihr immer wichtig, so war auch ein team des orf in tokio dabei, als sie „watched while sleeping“ zeigte. sigrid hroch – heute leiterin der „antenne“ – war live dabei, der beitrag wurde in der zib 1 ausgestrahlt.

die begehbaren glasskulpturen „transcendent.space“   – u. a. in den swarovski kristallwelten, im skulpturenpark graz, im augartenhotel und bei arch.consult zu sehen – finden ihre fortsetzung in „skulptur.europa“, von der sie glaubt, dass sie der neuen regierung als „verortung einer vision für österreich & europa“ zur verfügung stehen könnte. zudem stellt dieses projekt als „denk.raum“ (zitat minister sobotka) eine interessante brücke zum koalitionspartner dar und bahnt sich seinen weg in sämtliche eu.nationen. und eines tages werden wir dann sagen können: begonnen hat es in österreich!

die einladung zur architekturbiennale in venedig nächstes jahr sieht sie als „großen auftrag“ und wir sollten gemeinsam den auftritt nutzen, um österreich in einer „europäischen vorreiterrolle“ zu präsentieren ... mit „vereinten kräften“ …